Triple P

 

Triple P Deutschland
Frau Rieckenberg
Nordstraße 22
48149 Münster

 

Triple P- Gruppentraining  - Bestandteil von PiaM

Das Triple P-Gruppentrainingprogramm wurde für das Projekt PiaM auf den Justizkontext angepasst und erweitert.

Der Triple P Kurs bildet einen Schwerpunkt innerhalb des Projektes. Die teilnehmenden Väter zeigen eine große Bereitschaft zum Austausch über Erziehungsinhalte. 

Sie sehen das Verhalten ihrer Kinder im Gegensatz zu „normalen" Elterngruppen aus einer gänzlich anderen Perspektive. Für sie ist es wichtig, den Kontakt zur Außenwelt nicht zu verlieren und auch weiterhin ihre Vaterrolle auszuüben. Ein wichtiger Punkt für die Gefangenen ist in diesem Zusammenhang das Thema Schuldgefühle. Sie haben aufgrund ihrer selbstverschuldeten Lage oft ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrer Familie und wollen lernen, ein möglichst guter Vater zu sein.  


Die Auseinandersetzung der Gruppe mit den unterschiedlichen Meinungen, zeigen bereits während des laufenden Kurses positive Auswirkungen.

Das Thema Erziehung ist viel präsenter und unter den Gefangenen herrscht reger Austausch über Erziehungsthemen und ihre Vaterrolle. Die Inhaftierten nehmen sich und die Mitgefangenen nicht mehr nur als Häftling wahr, sondern darüber hinaus auch als Familienvater. In den monatlichen Familientreffen wird das Gelernte angewandt und ausprobiert. 

 

Resümee

Das Triple P-Gruppentraining eignet sich in diesem Kontext, da es sehr konkret ist. Zur Veranschaulichung der Erziehungsfertigkeiten ist es notwendig, viele Anwendungsbeispiele zu geben - insbesondere, weil die Gefangenen nur sehr eingeschränkte Umsetzungsmöglichkeiten haben.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.triplep.de/

Kooperationspartner